Der "Grüne Hahn"

Die Kirchengemeinde und der Umweltschutz

Die westfälische Landeskirche bekennt in einem Synodenbeschluss von 1986: "Die Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung ist eine zentrale Aufgabe der Kirche in all ihren Handlungsfeldern". Unter dem Begriff "Grüner Hahn" wird zur Zeit die praktische Umsetzung dieses Anspruchs erprobt.

So wurden in der westfälischen Landeskirche 2005 erstmals 12 Gemeinden nach der europäischen Verordnung EMAS zertifiziert - Haltern war dabei. Bis jetzt sind in Deutschland über 600 kirchliche Einrichtungen zertifiziert. Wer daran teilnimmt, prüft seinen Betrieb oder seine Organisation mit den Maßstäben des Umweltschutzes und ermittelt wo der Umweltschutz verbessert werden muss. Zuletzt wird durch einen unabhängigen, nach EG-Recht zugelassenen Umweltgutachter geprüft, ob die Unterlagen mit der Realität übereinstimmen. Bei erfolgreichem Abschluss erstellt die Industrie- und Handelskammer eine Urkunde und registriert die Gemeinde im EMAS-Register.

Das Ergebnis wird in einer "Umwelterklärung" zusammengefasst und veröffentlicht. Die Evangelische Kirchengemeinde Haltern wurde 2005, 2008 und 2011 erfolgreich zertifiziert. Die Umwelterklärung zur Zertifizierung 2011 finden Sie unter "Umwelterklärung 2011".

Weitere Informationen finden sich auf der Website der westfälischen Landeskirche: mehr.